Kosmos Proxi – Der micro:bit Programmier-Roboter

Angebot
KOSMOS 620585 Proxi Dein micro bit Programmier-Roboter Experimentierkasten
94 Bewertungen

Kosmos Proxi ist ein programmierbarer Roboter, der Kinder und Jugendliche bei den ersten Programmierschritten an die Hand nimmt und einen fabelhaften Einblick in die technische Welt der Roboter gewährt. Proxi kommt als Bausatz und fördert mit einem etwa 3-4 stündigen Aufbau verschiedene MINT-Aspekte und zeigt hautnah wie der kleine Roboter überhaupt funktioniert. Aufgebaut stehen viele spannende Funktionen zur Verfügung, sowie die Möglichkeit einer Programmierung über den micro:bit. Wir von Roboprinz haben Proxi getestet und prüfen in diesem Beitrag was der Roboter alles kann, was uns erwartet und vieles mehr. Viel Spaß beim Lesen!

Kosmos Proxi Checkliste

  • Zielgruppe: Kinder und Jugendliche von 10-16 Jahren
  • Aufbau: Bausatz aus über 100 Einzelteilen mit Schritt-für-Schritt Anleitung
  • Funktionen: 14 verschiedene Programme
  • Ausstattung: 5 Sensoren, Sound-Modul, Bluetooth, LED-Display
  • Programmierung: BBC micro:bit Coding-Platine
  • Steuerung: Per Bluetooth über Smartphone/Tablet
  • Lerneffekte: Wissen über Programmierung und Technik, problemlösendes Denken
  • Lieferumfang: Alle benötigten Einzelteile inkl. Platine, Motoren, USB-Kabel und Schraubenzieher
  • Zusätzlich benötigt: 4 x 1,5-Volt-Batterien Typ LR03 (AAA, Micro), Computer mit Internet, Smartphone
  • Bewertung von Roboprinz: 9,1 von 10 Punkte

Für wen eignet sich der micro:bit Roboter „Proxi“?

Kosmos Proxi eignet sich am besten für Kinder und Jugendliche von 10 bis 16 Jahren, die nicht nur technisch interessiert sind und gerne Dinge zusammenbauen, sondern auch mehr über die Welt der Programmierung erfahren wollen. Proxi ist ausgestattet mit einer micro:bit Platine, die eine einfache aber auch sehr umfangreiche Programmierung ermöglicht. Für die Programmierung oder für den Aufbau des Bausatzes aus etwas über 100 Einzelteilen, sind aber keine Vorkenntnisse notwendig.

Erster Eindruck und Lieferumfang vom Kosmos Proxi

Kosmos Proxi Lieferumfang

Der erste Eindruck vom Kosmos Proxi nach dem Öffnen der schick designten Verpackung ist sehr positiv. Die verschiedenen Bauteile sind gut verpackt und optimal geordnet. Hierbei haben wir mehrere  Gussbäume, genau wie bei anderen Kosmos Robotern, aus denen die benötigten Teile für den Aufbau später mit einer Schere oder einer Zange herausgeschnitten werden und ein paar einzeln verpackte Teile, wie die Sensor- und die micro:bit-Platine. Man hat schnell einen Überblick und kann mithilfe der Checkliste, auf der ersten Seite der Anleitung, schnell prüfen ob alles dabei ist.

Bevor es mit dem Aufbau losgeht, sollte zuerst gemeinsam ein Blick in die Aufbauanleitung geworfen werden. Am Anfang gibt es dort wichtige Hinweise für Erwachsene, die vor dem Aufbau unbedingt beachtet werden sollten. So lässt sich schon mal ein guter Überblick über die verschiedenen Schritte aufgreifen und es lässt sich ggf. planen, wie am besten vorzugehen ist.

Die Schritt-für-Schritt-Anleitung ist wirklich toll gemacht. Diese startet, kosmos-typisch, mit einem witzigen Comic mit den beiden Protagonisten Tom & Izzy. Dazu gibt es auf den „Nachgehakt-Seiten“ immer wieder viele interessante Informationen über micro:bit und der Programmierung an sich. Nicht fehlen dürfen Einführungen der verschiedenen Funktionen und in die eigene Programmierung vom Kosmos Proxi. An Informationen fehlt es hier nicht, das ist auch hier wieder super gut gemacht von Kosmos!

Kosmos Proxi im Aufbau

Kosmos Proxi
Das ist Proxi aufgebaut (die Sticker sind natürlich individuell anpassbar)

Wichtig: Bevor es mit dem Aufbau los geht, sollte eine passende kleine Schere und eine Nagelpfeile bereitliegen, damit sich die Einzelteile gut aus den Gussbäumen ausschneiden lassen. Noch besser wäre ein passender Seitenschneider. Für den Betrieb werden ansonsten noch 4 x 1,5-Volt-Batterien vom Typ LR03 (AAA, Micro) benötigt.

Der Aufbau vom Kosmos Proxi sollte in etwa 3-4 Stunden einnehmen und ist dank der ausführlichen und gut beschriebenen Schritt-für-Schritt Anleitung kein allzu großes Hexenwerk aber dennoch eine faire Herausforderung für Kinder ab 10 Jahre. Der Aufbau startet mit dem Aufbau des Körper-Moduls, dem Einbauen der Zahnräder und der beiden Motoren. Danach geht es an den Aufbau der Füße, des Kopfs und der Arme.

Eine super interessante Sache ist es, zu sehen wie Proxi nach und nach immer mehr Gestalt annimmt. Währenddessen lässt sich dabei hautnah verfolgen, wie die Mechanik, mit den Motoren, Zahnrädern und der Platine funktioniert – der Lerneffekt kommt dabei keineswegs zu kurz!

Nachdem Proxi aufgebaut ist, fehlt nur noch eine Sache: die micro:bit Platine. Diese wird in den Kopfbereich hinter dem Visier montiert und lässt sich jederzeit ganz einfach rausnehmen. Per USB-Kabel wird die micro:bit Platine mit dem Computer verbunden, wobei sich von dort aus die verschiedene Programme auf ganz einfacher Art und Weise installieren lassen.

Zum Lieferumfang gehört übrigens noch ein kleiner Bogen mit verschiedenen Stickern, mit denen man Proxi ein ganz eigenes Design geben kann.

Erste Inbetriebnahme und Installation des ersten Programms

Die erste Inbetriebnahme war für uns etwas holperig, man hat es aber eigentlich ziemlich schnell raus. Nach dem die micro:bit Platine eingesteckt und Kosmos Proxi eingeschaltet ist, bekommt man schon die ersten Anweisungen in Form einer Art kleinem Tutorial auf der LED-Matrix angezeigt. Hier muss man kurz die beiden A und B Tasten bestätigen und die Sensoren, mithilfe von kurzem Schütteln, prüfen.

Anschließend ist Proxi bereit für die ersten Programme, die sich jeweils unter kosmos.de/proxi herunterladen lassen. Wichtig: Die Programme werden als ZIP-Datei heruntergeladen und müssen vorher noch entpackt werden, dazu genügt ein Klick auf die heruntergeladene Datei im Download-Ordner.

Ist der micro:bit per USB Kabel mit dem Computer verbunden, wird dieser auch schon direkt als Laufwerk angezeigt. Jetzt muss die heruntergeladene Datei nur noch per Drag-and-Drop in das microbit-Laufwerk gezogen werden, dabei muss kurz abgewartet werden bis die Datei verschoben wurde. Anschließend kann das USB-Kabel entfernt werden und fertig!

Das erste Programm, das wir dem Kosmos Proxi installiert haben, war das Programm „Fernbedienung“. Hierbei lässt sich Proxi nämlich über das Smartphone steuern, worauf wir besonders gespannt waren. Dazu muss nur die „Kosmos Proxi App“ im Play- oder Appstore auf das Smartphone oder Tablet geladen und eine Verbindung über Bluetooth zum micro:bit hergestellt werden. Die App funktioniert wirklich gut, hier kann Proxi dann per digitalem Joystick oder per Lagesensor gesteuert werden, individuelle Nachrichten auf der LED-Matrix abspielen und verschiedene Gesichtszüge bzw. Emotionen annehmen.

Funktionen vom Kosmos Proxi

Insgesamt besitzt Kosmos Proxi einen umfangreichen Funktionsumfang von 14 verschiedenen Funktionen/Programmen. Es gibt allerdings einen kleinen Haken und zwar kann nur ein Programm zur gleichen Zeit installiert sein. Das heißt, um die Funktion zu wechseln, muss wieder ein neues Programm eingespielt werden. Hier lässt sich aber aufatmen, denn das hochladen neuer Programme auf dem micro:bit geht wirklich sehr fix.

So besitzt Proxi, genau wie sein Vorgänger Chipz, die beiden Modi „Explorer“ und „Follow Me“. Im Explorer-Modi läuft Proxi quer durch die Gegend, ganz alleine, und weicht Hindernissen mithilfe der integrierten Sensoren eigenständig aus. Im Follow-Me-Modi erfasst Proxi bestimmte Gegenstände, wie eine Hand die sich vor seinem Gesicht befindet, und verfolgt diese.

Daneben kann Proxi singen und tanzen, er kann Lichtquellen erkennen und auf sie zugehen. Er besitzt Programme um als Thermometer, Taschenrechner, Würfel oder Kompass zu fungieren. Proxi kann Nachrichten auf der LED-Matrix überbringen und sogar mit dir Schere-Stein-Papier oder Bowling spielen. Eine weitere coole Funktion ist die Steuerung per Bluetooth über das Smartphone, dabei lässt Proxi sich kreuz und quer durch die Gegend steuern.

Kosmos Proxi programmieren

Kosmos Proxi programmieren
Einfache Programmierung mit Coding-Blöcken

Ein wichtiger und vor allem auch interessanter Bestandteil vom Kosmos Proxi ist die Programmierung, denn das ist natürlich auch der Sinn des micro:bits. Wer an Programmierung denkt, der denkt zuerst häufig an verwirrende Codes und schwer zu entschlüsselnde Programmiersprachen. Das muss aber nicht immer so sein. Mit dem micro:bit bietet sich nämlich die einfache Möglichkeit einer Programmierung mit Coding-Blöcken, die sehr viel einfacher ist.

Die Programmierung findet dabei unter makecode.microbit.org statt, sodass zunächst erstmal nichts heruntergeladen wird, bis natürlich auf die Programme die später installiert werden sollen. Auf der Webseite bietet sich schon direkt ein Überblick verschiedener Programme, die wir jetzt ganz einfach per Tutorial nachbauen können. In unserem Beispiel haben wir zunächst etwas mit den Smileys herumgespielt und die Knöpfe jeweils mit einem unterschiedlichen Smiley belegt, den wir selbst erstellen konnten. Der A-Knopf löst einen lachenden Smiley aus, der B-Knopf einen traurigen Smiley und mit Drücken von A und B gleichzeitig, können wir noch eine kleine Geheimbotschaft erstellen. Nun kann das Programm als Hex-Datei heruntergeladen und direkt auf den verbundenen micro:bit installiert werden.

Daneben können wir auch Programme erstellen, in denen Proxi selbst noch mehr mit einbezogen wird und nicht nur die LED-Matrix. Dafür benötigen wir zunächst die 13. Funktion „Proxi selber programmieren“, die lässt sich ebenfalls unter kosmos.de/proxi herunterladen. Bevor die Datei in den micro:bit kopiert wird, muss sie erst noch unter makecode.microbit,org dementsprechend programmiert werden. Hier lassen sich dann die verschiedensten Sequenzen und Bewegungsabläufe von Kosmos Proxi programmieren. Eine kleine Einführung dazu ist auch schon in der Anleitung ab Seite 47 zu finden.

Unterschied zwischen dem Kosmos Proxi und dem Kosmos Chipz

Kosmos Proxi und Kosmos Chipz
Links Chipz und rechts Proxi

Man könnte meinen Kosmos Proxi und Chipz sind Brüder, denn ein identisches Design haben sie ja, und aus dem Gleichen Hause kommen sie auch. Chipz könnte hierbei als eine Art Vorgänger in einer abgespeckten Version bezeichnet werden. Klar, auch Chipz hat moderne Sensoren an Bord, um Hindernisse zu erkennen und ihnen auszuweichen. Er besitzt aber nicht das breite Funktionsspektrum von Proxi und leider auch keine Möglichkeit ihn zu programmieren.

Dafür, dass Chipz schon etwas älter ist und nicht ganz so viel kann wie Proxi, ist er aber auch um einiges günstiger und bietet trotzdem einen absolut tollen Lerneffekt, alleine schon durch den Aufbau. Während bei Proxi auf jeden Fall ein gewisses Interesse am Erlernen einer Programmierung bestehen sein sollte, muss das bei Chipz nicht so sein. Welcher von beiden Robotern aus dem Hause Kosmos der richtige ist, kommt also ganz auf das eigene Interesse und dem Vorhaben an. Kurz gesagt: Beide Roboter sind ziemlich cool!

Mehr Infos zu Chipz gibt es hier: Kosmos Chipz Testbericht

Kosmos Proxi im Test – Unsere Bewertung des micro:bit Roboters

Aufbau

Der Aufbau vom Proxi ist recht angenehm, gut beschrieben und auf jeden Fall auch ohne Vorkenntnisse problemlos zu meistern. Für eine Zielgruppe von 10-16 Jahren ist der Aufbau ziemlich fair aber auf der anderen Seite, auf einer gewissen Art und Weise, auch etwas fordernd. Fordernd aber im Sinne von Fingerspitzengefühl beweisen, denn dieses ist wichtig um verschiedene kleine Teile richtig zu positionieren und genau das soll ja auch so sein. Der schwierigste Part dabei ist klar der Aufbau des Kopfs, hierbei gibt es 1-2 kleine Fallstricke.

Bewertung

Für den Aufbau sollte man sich in etwa 3-4 Stunden Zeit nehmen, je nachdem ob und wie sauber man die kleinen Rückstände vom Ausschneiden an den Teilen entfernen möchte. Wer schneller voran kommen möchte, kann auch super gut zu zweit bauen, was hierbei sehr gut möglich ist. Während einer baut, kann der andere schon die Teile für den nächsten Schritt ausschneiden.

Aufbau: 9 von 10 Punkte

Funktionen

Insgesamt besitzt Kosmos Proxi ganze 14 verschiedene installierbare Programme, mit denen jeweils immer eine bestimmte Funktion ausgeübt werden kann. Dabei besteht das Funktionsspektrum aus spannenden Funktionen wie der Follow-Me- und Explorer-Modus oder der Fernbedienungs-Modus, in dem sich Proxi mit dem Smartphone steuern lässt. Auch das Spielen von Schere-Stein-Papier kann ziemlich witzig sein. Daneben sind die anderen Funktionen wie „Thermometer, Würfel, Singen und Tanzen oder Taschenrechner“ zwar sehr interessant aber einerseits auch etwas provisorisch. Es ist toll diese Funktionen zu haben, allerdings wird man diese wahrscheinlich nach dem Testen nicht mehr all zu oft benutzen.

Bewertung

Mit dem Explorer- und Follow-Me-Modus lassen sich aber einige witzige Spielereien machen. So kann man sich z.B. ein kleines Labyrinth bauen, das Proxi dann mit seinen Sensoren ganz alleine durchlaufen kann. Die Steuerung über das Smartphone funktioniert sehr gut und ist ziemlich einfach. In der App lässt Proxi sich auch mit einem Lagesensor steuern, er kann Emojis, Nachrichten oder selbst erstellte Muster auf der LED-Matrix abspielen.

Funktionen: 7,5 von 10 Punkte

Lerneffekt

Kosmos ist bekannt für viele verschiedene Experimentierkästen und Bausätzen, bei denen der Hauptfokus stets auf einen spielerischen Lerneffekt gelegt wird. So fördert Proxi alleine durch den Aufbau schon MINT-Aspekte wie die Feinmotorik und Konzentration. Dadurch, dass der Roboter mit den eigenen Händen aufgebaut wird, bietet sich ein hautnaher Blick auf die Funktionsweise und Zusammensetzung der einzelnen Teile, was wiederum auch das technische Wissen fördert.

Bewertung

Dazu bietet sich die Möglichkeit den Kosmos Proxi selbst zu programmieren oder Einblicke in bereits vorhandenen Programmen zu bekommen. Auch in der Anleitung lassen sich einige spannende Information zur Programmierung auffassen, die auf jeden Fall wissenswert sind. Der Lerneffekt kommt hierbei keineswegs zu kurz.

Lerneffekt: 10 von 10 Punkte

Programmierung

Die Programmierung ist ein wirklich tolles und interessantes Konzept dieses Roboters und Programmierung muss nicht immer schwer sein. Mit dem Kosmos Proxi und dem micro:bit wird man optimal an die Hand genommen, um die ersten Schritte in der Programmierung selbst zu machen und das schon ab einem Alter von 10 Jahren. Für die Einführung gibt es verschiedene Kurse bzw. Tutorials, die wirklich sehr übersichtlich dargestellt und leicht zu verstehen sind. Der micro:bit alleine bietet schon sehr viele Möglichkeiten, da sich beide Knöpfe unterschiedlich belegen lassen und sowohl auch die LED-Matrix anpassbar ist.

Bewertung

Auch Proxi selbst lässt sich sehr individuell programmieren, in dem sich Bewegungen und viele andere Sachen anpassen lassen. Durch die ausführlichen Einführungen und Tutorials sind Vorkenntnisse hierzu keineswegs notwendig. Als absoluter Neuling hat man also nichts zu befürchten.

Programmierung: 10 von 10 Punkte

Preis-Leistungs-Verhältnis

Proxis Preis zur Einführung lag anfangs bei ungefähr 100-115 €. Mittlerweile gibt es den Roboter aber auch schon für wesentlich weniger, so gibt es hin und wieder Angebote bei Amazon zum Bestpreis von unter 90 €. Das ist zwar nicht wenig Geld, klar, für einen Roboter wie Proxi, unserer Meinung nach, aber gerechtfertigt. Wer aber gar nicht sehr an der Technik des Proxis interessiert ist, der findet vielleicht für einen günstigeren Preis mit dem Kosmos Chipz eine gute Alternative.

Bewertung

Ausgestattet mit dem micro:bit, vielen vorprogrammierten Programmen, einer sehr gut Verarbeitungsqualität und vielen Einsatzmöglichkeiten, bekommt für den Preis einiges geboten.

Preis-Leistungs-Verhältnis: 9 von 10 Punkte

Wie gut ist Kosmos Proxi? – Unser Fazit!

Die Idee vom Kosmos Proxi ist wirklich gut. Das Ziel des kleinen Roboters ist es ganz klar Kinder und Jugendliche näher in die Welt der Technik hineinzubringen und das auch schon ab 10 Jahren. Durch Proxi lassen sich sogar erste Kenntnisse im Bereich der Programmierung machen und dabei wird man förmlich an die Hand genommen, denn alles ist sehr einfach erklärt.

Der gesamte Lerneffekt den der Bausatz mit sich bringt, kommt keineswegs zu kurz und ist unserer Meinung nach auch seinen Preis von rund 90-100 € wert. Neben der Einführung in die Programmierung vermittelt Proxi durch seinen Aufbau MINT-Aspekte wie die Förderung der Konzentration und Feinmotorik. Insgesamt ist der Bausatz wirklich gut gelungen.

Proxi ist darüber hinaus eine tolle Geschenkidee für technikbegeisterte Kinder. Wer sich also für genau dieses Thema interessiert, macht mit dem Kauf nichts falsch!

Kosmos Proxi

9.1

Aufbau

9.0/10

Funktionen

7.5/10

Lerneffekt

10.0/10

Programmierung

10.0/10

Preis-Leistung

9.0/10

Vorteile

  • Spannender Aufbau mit Schritt-für-Schritt Anleitung
  • Gute Förderung des technischen Wissens
  • 14 verschiedene Funktionen
  • Möglichkeit den Roboter selbst zu programmieren
  • Steuerbar via Smartphone

Nachteile

  • Jeweils immer nur ein Programm installierbar
  • Micro:Bit LED-Matrix kann keine Umlaute darstellen